Die Yogatherapie wird während oder nach einem Burnout ergänzend eingesetzt. Die Massnahmen der Schulmedizin kann sie aber nicht ersetzen.

Kommt ein Klient zu mir suche ich in einem ausführlichen ersten Gespräch nach seinen persönlichen Ressourcen. Da geht es darum, herauszufinden was der Klient vor seinem Burnout gern gemacht, wo und wie konnte er Energie tanken, was hat ihm Freude gemacht. Wir unterhalten uns dabei auch detailliert über das körperliche Befinden. Menschen deren Psyche über längere Zeit einer starken Belastung ausgesetzt war, leiden oft unter Nackenverspannungen, Kopf- oder Rückenschmerzen und haben manchmal Schlafstörungen.

An einem Fallbeispiel sieht das dann folgendermassen aus:

 

 

Meine Klientin Andrea hatte im Geschäft einen Zusammenbruch erlitten. Die Diagnose des Hausartztes lautete: Burnout (resp. Erschöpfungsdepression). Sie verbrachte dann mehrere Wochen stationär in einer auf Burnout spezialisierten Klinik. Während dieser Zeit lernte sie die vielfältigen Möglichkeiten des Yoga kennen. Nach der stationären Therapie kam sie zu mir in die Yogatherapie, weil sie die Rehabilitation mit einer persönlichen Yogapraxis unterstützen wollte. In einem ausführlichen Gespräch hat sie folgende Ziele der Praxis definiert:

  • Sie möchte sich wieder regelmässig bewegen und dabei den verspannten Nacken lösen.
  • Sie möchte gelassener werden. Erfolgreich wäre dies, wenn sie mit ihren Mitarbeitenden auch in heiklen Situationen ruhig kommunizieren könnte.
  • Durchführung der Praxis: 4 mal wöchentlich / morgens bevor die Familie wach ist

Erste Praxis von Andrea:

 

 

Die Praxis hat Andrea anschliessend drei Wochen zu Hause geübt und kam dann wieder zu mir.

Sie konnte die Praxis wie vereinbart ca. viermal pro Woche üben. Die regelmässige Yogapraxis hat ihr gut getan und ihre Gedanken waren ruhiger und klarer geworden. Die Nackenverspannungen hatten sich aber nicht verbessert. Mit diesem Feedback konnte ich dann die zweite Praxis entsprechend anpassen.

Damit sich die Nackenverspannungen lösen, habe ich in der zweiten Praxis von Andrea, die Drehung bei Nummer vier durch eine einfache Übung im Liegen ersetzt.

In der Yogatherapie erarbeite ich immer gemeinsam mit den Klienten die persönliche Praxis. Es gibt weder eine Standardpraxis für Menschen mit Burnout, noch gibt es DAS Asana, welches ein Burnout heilen kann. Die Heilung eines Burnouts braucht gute Betreuung, Zeit und eine Änderungen im Alltag des Betroffenen. Als komplementäre Massnahme kann die Yogatherapie während oder nach einem Burnout gute Ergebnisse erzielen.

 

 

 

    Back to top